Donnerstag, 4. Februar 2016

Sponsored Video: Die ganze Welt in einem Haus - der neue Film von Lipton

Hättet ihr das gewusst? Die Marke Lipton ist bereits fast über 150 Jahre alt!

In diesem Jahr feiert Lipton das Fest der bunten Vielfalt. Getreu dem Motto "Die ganze Welt in einem Haus" hat die weltweit größte Teemarke der Welt einen passenden Spot dazu in Szene gesetzt. Lipton möchte damit ein Zeichen für Willkommen und Offenheit setzen. Gerade in der heutigen Zeit ist dieses wichtiger denn je.

Ziel des Spots ist es zu zeigen,  wie viel Freude es macht auf Fremde zuzugehen und Bekannte mit einer Tasse zu begrüßen. Dazu hat Regisseur Todd Selby aus New York starke emotionale Bilder von Bewohnern und Nachbarn eines Mehrfamilienhauses eingefangen. Dabei im Fokus: Immer eine verbindende Tasse Lipton Tee. Der fotografisch ausgebildete Regisseur kennt sich in fremden Wohnzimmern super aus. Zahlreiche Promiente wie zum Beispiel Karl Lagerfeld oder Tom Wolfe haben ihm bereits die Tür geöffnet. Dabei hat er auf eine ganz eigene Art und Weise die Welt der Superreichen, Hipster und Schönen eingefangen. Diese einzigartige Stilistik lässt sich im Video direkt wieder erkennen.

Die Teequalität steht bei Lipton an erster Stelle. Seit Ende 2015 werden 100 Prozent der schwarzen und grünen Tees nachhaltig bezogen. Bis 2020 sollen auch die Kräuter- und Früchtetees nachziehen. Ein ehrgeiziges Projekt.

Lasst euch ein wenig vom Video zu mehr Teekultur inspirieren. Gerade jetzt zur kalten Jahreszeit, ist die ein oder andere Tasse Tee besonders wärmend und erschafft schnell eine Wohlfühlatmosphäre. Kein Wunder also, dass auch Lipton sein Heißteesortiment erweitert hat. Weiter Infos über Lipton bekommt ihr auf deren Social-Media-Kanälen.

Dieser Artikel wurde gesponsort von Lipton.


Freitag, 29. Januar 2016

Die geballte Ladung Power: Chiasamen-Cräcker mit Erbsenpüree und marinierten Feta

Was waren das früher nur für einfache Zeiten. Man hat sich ein Knäckebrot geschnappt, hat etwas gute Butter darauf gestrichen und fertig.

Heute würde man wahrscheinlich, über solch ein Knäckebrot nur spöttisch lachen. Zumindest diejenigen, die ein Gefallen an Superfood und Healthy  Food gefunden haben.

Genau diese, dürften sich jetzt besonders über mein Rezept freuen. Schnell gemachte Superfood-Cräcker mit Chiasamen, Hanfsamen, Buchweizen, Flohsamen, Arionia und Heidelbeeren. Die Arionia-Saaten Mischung hat es voll in sich ;). Und in Kombination mit salzigen Fetakäse, kommt die leicht süßliche Mischung sogar noch etwas besser zur Geltung.

Darunter gesellt sich ein erfrischendes Erbsenpüree, das ihr mit der Limette mutig säuerlich abschmecken könnt.

Möge die Macht  Kraft mit euch sein!


Zutaten für 2 Personen:

  • 10 Chia-Cräcker
  • 100 Gramm Fetakäse
  • 150 Gramm Tiefkühl-Erbsen
  • 1 Limette
  • 1 Esslöffel Creme fraiche
  • Salz
  • Arionia-Saaten Mischung
  • eine halbe Gurke
Zubereitung:

Die Erbsen in kochendem Wasser weich koche und mit der Creme fraiche, dem Saft der Limette und etwas Salz grob mit einem Mixer pürieren.

Den Feta zerbröseln und durch die Arioniamischung ziehen. Alternativ könnt ihr jeglich andere Samen verwenden, wie z.B. Sesam, um den Käse etwas zu verzieren.

Die Gurke waschen und in kleine Stücke schneiden. 

Die Chia Cräcker mit dem Erbsenpüree, der Gurke und dem Fetakäse belegen.

Dienstag, 8. Dezember 2015

Gewinnspiel: Ein Süßwein-Paket von weine.de im Gesamtwert von über 100 Euro zu gewinnen!

Zu klebrig, "Igitt!", bloße Panscherei.

Süßweine haben es nicht leicht. Süß ist billig, künstlich und schlecht. Trocken dagegen ist teurer, natürlicher und besser. So das weitläufige Credo unter Weintrinkern.

Dabei haben die Weine,die laut EU-Verordnung einen Mindestzuckergehalt von 40 Gramm pro Liter aufweisen müssen viel Potential.

Wer mal ein bisschen über sein Schwarz-Weiß-Denken Trinken hinaus kommt, entdeckt auch, dass es gerade bei Süßweinen eine ganze Reihe von Flaschen gibt, die es lohnen probiert zu werden.

Meinen ersten Süßwein habe ich in Kopenhagen, im Restaurant Kul getrunken. Ein Monte Bianco der zur Kombination Mandelsorbet, Maronen und Baiser einfach wie Arsch auf Eimer gepasst hat. Durch meine erste Erfahrung mit einem Süßwein, die direkt eine mehr als positive war, bin ich dem Thema mehr als aufgeschlossen und kann jedem einmal dazu raten, sich einen guten Süßwein zu gönnen und diesen zum Dessert oder einem Stück Käse zu kombinieren.

Beim Kombinieren von Süßwein und Nachtisch gilt es sich aber vorsichtig heranzutasten. Ein zu süßer Wein, kann ein Dessert auch schnell geschmacklich erschlagen. Hier gilt es einen Süßwein zu finden, der dem Gericht nicht den kompletten Charakter wegnimmt. Dagegen kann man in meinen Augen, beim Käse ruhig mutig probieren. Ein kräftiger, salziger Käse und ein Schluck Süßwein? Das klingt nicht nur interessant, sondern schmeckt auch so. 

Gerade hier in Deutschland haben wir eines der differenziertesten Süßweinkulturen der Welt zu bieten und aus diesem Grund auch viele Möglichkeiten Süßweine zu kombinieren.

Deshalb freue ich mich zusammen mit weine.de ein 6er Paket mit deutschen Süßweinen im Gesamtwert von über 100 Euro zu verlosen!



Folgende Weine sind im Paket enthalten:


Ein fruchtbetonter Riesling, der Anklänge von exotischen Früchten wie Mango und Zitrus hat, dazu gebackener Apfel und saftiger Pfirsich.


Eine komplexe Spätlese mit einer hohen natürlichen Restsüße. Die Spätlese eignet sich gut für fruchtige Desserts.


In die Nase fließen Aromen von Steinobst und Zitrus. Am Gaumen hochreife Zitrone und exotische Früchte wie Ananas. Ein sehr dichtes und saftiges Aroma, was aber nicht aufdringlich wirkt, da der Riesling trotzdem schlank und lebendig bleibt.


Ein erfrischender Riesling, der Anklänge von Litschi, Banane, Birne und Limette aufweist. Dazu gesellen sich leichte Minzreflexe. Trotz der kräftigen Restsüße kommt diese Spätlese erstaunlich leicht daher.


Ein sehr lebhafter und harmonischer Riesling, der eine feine Schiefermineralik und elegante Frucht nach Zitrus, Melone und Honig bietet. Die Säure belebt die Restsüße und balanciert den feinen Grad entlang, an dem der Riesling fruchtig und elegant schmeckt.


Dieser Riesling wird mir Restsüße ausgebaut, wodurch er eine schöne Säure-Süße Balance bekommt. Begleitet wird diese von fruchtigen Aromen von Stachelbeere, Ananas und einem Hauch Kiwi.



Wer das Wein-Paket gewinnen möchte, muss bis zum 09.12.2015 um 23.59 Uhr einen Kommentar inklusiv seiner E-Mailadresse direkt hier unter dem Artikel hinterlassen und schreiben, was es als Nachtisch bei euch zu Weihnachten gibt. Der Gewinner wird ausgelost. Der Gewinner wird dann kontaktiert und bekommt die Weine direkt von weine.de zugesendet. Teilnahmeberechtigt sind alle Personen über 18 Jahren mit einem Wohnsitz in Deutschland. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Und damit ihr euch mal selber davon überzeugen könnt, wie gut Süßwein und Dessert zusammen passen, habe ich für euch einen schnellen weihnachtlichen Obstsalat kreiert, der bestens zum 2012/2013 Riesling "Altenberge", 1.Lage vom Weingut von Othegraven passt.



Weihnachtlicher Obstsalat

Zutaten für 2 Personen:
  • 3 Mandarinen
  • 100 g gebrannte Mandeln
  • 3-4 EL getrocknete Cranberries
  • 1 Apfel
  • 1,5 TL Zimt
  • eine Prise gemahlener Sternanis
  • 0,5 TL brauner Zucker
  • 1-2 EL Orangensaft
  • 3-4 EL mildes Olivenöl
Zubereitung:

Die Mandarinen schälen und filetieren.

Die Cranberries und die gebrantnen Mandeln grob zerkleinern. Von dem Apfel das Kerngehäuse entfernen und in feine Stifte schneiden.

Mandarinen, Apfelstifte, Cranberries und gebrannte Mandeln miteinander vermengen.

Zimt, Sternanis und braunen Zucker mit dem Orangensaft gründlich vermischen. Das Olivenöl unter dem Orangensaft schlagen und das Dressing auf dem Obstsalat verteilen.



Gestern hat bereits Kerstin von Mycookingloveaffair ein Weinpaket verlost und morgen verlost Alexander von Chefhansenhttp://www.chefhansen.de/2015/12/09/3612/, ein weiteres Weinpaket.

Hinweis: Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit weine.de entstanden. 

Dienstag, 10. November 2015

Eine gelungene kulinarische Party mit Schöfferhofer Night!

Vergangenes Wochenende habe ich mir endlich mal einen klitzekleinen Wunsch erfüllt.

Für 25 Personen zu kochen. Für manche mag das wie eine Horrorvorstellung klingen. Ich aber mag es Gäste zu bewirten und diesen einen schönen Abend zu gestalten.

Insgesamt gab es dreiGänge und einen Drink. Serviert in einer kleinen WG-Küche. Als Herausforderung habe ich mir gestellt, in jedem Gericht Schöfferhofer Weizen  und sofern möglich die Farbe Orange zu verwenden.





Zur Einstimmung habe ich ein fruchtiges Weizen mit Weihnachtsaromen serviert. Klingt im ersten Moment schräg, schmeckt dafür umso besser.

Zutaten für 2 Gläser:
  • 250 ml Schöffehofer-Weizen
  • 150 ml Mandarinensaft
  • 1 TL Zimt
  • 3 Zacken Sternanis

Zubereitung:

Das Weizen zusammen mit dem Zimt und dem Sternanis in eine Topf auf geringer Hitze für ca. 30 Minute ziehen lassen. Abkühlen lassen, Sternanis entfernen und den Mandarinensaft hinzufügen. Alles miteinander vermengen und kalt stellen.

Gut gekühlt genießem.

Als Vorspeise gab es einen kleinen Salat mit einem Maracuja-Weizen Dressing und Ziegenkäse. Möhren haben dem Gericht eine subtile Süße beigesteuert, das Dressing hatte ein tolles Verhältnis aus Säure und Bitternoten und der Ziegenkäse sorgte für die gewisse herbe-salzige Komponente.

Zutaten für 4 Personen:
  • 4 Ziegenfrischkäsetaler
  • 2 Maracujas
  • 100 ml Maracujasaft
  • 200 g Möhren
  • 50 ml schwarzer Johannisbeerenessig
  • 2 EL Honig
  • 50 ml Schöffehofer Weizen
  • 70 g Feldsalat
  • 1 Zitrone

Zubereitung:

Die Möhren mit einem Spiralschneider zu Nudeln drehen.

Maracujasaft, Weizen und Honig miteinander vermengen und kurz aufmixen.

Die Maracujakerne der zwei Maracujas mit dem Essig mischen.

Feldsalat wasche und mit dem Saft einer Zitrone mixen.

Die Möhren mit dem Dressing vermengen. Ziegenkäsetaler auf die Möhren setzen und mit den Maracujakernen beträufeln. Den pürierten Feldsalat auf dem Salat geben.

Nachdem ich meine Gäste also leicht in den Abend eingestimmt habe, gab es als Hauptgang eine deftige, sättigende Nummer. Eine exotische Bolognese-Schöffehofer Spezial. Der Clou: Rauchige Barbecue Noten treffen hier auf leichte fruchtige Noten. Ein kleines Geschmacksfeuerwerk auf der Zunge. Dazu habe ich ein Nussbutter-Kartoffelpüree serviert.



Zutaten für 4 Personen:
  • 600 g Hackfleisch, gemischt
  • 100 g Bacon
  • 100 g Salami
  • 2 Knoblauchzehen
  • 0,5 Abrieb einer Zitrone
  • 50 g Mozzarella
  • 50 g Parmesan
  • 200 ml BBQ-Sauce
  • 100 ml Schöfferhofer Weizen
  • 100 ml Tomaten aus der Dose
  • 1 Bund Suppengrün
  • 0,25 Aubergine
  • 2 Schalotten
  • 100 g Champignons

Zubereitung:

Das Hackfleisch in einem Topf mit 1 EL Öl scharf anbraten. Das Gemüse schälen und ebenfalls mit dem Hackfleisch anbraten, bis es nach Röstaromen beginnt zu riechen. Bacon und Salami hinzufügen.

Mit dem Weizen ablöschen und der BBQ-Sauce und den Dosentomaten auffüllen. Langsam für 3-4 Stunden auf niedriger Stufe köcheln lassen, zum Schluss den Käse runter geben und mit Zitrone, Salz und Pfeffer abschmecken.



Was es als Nachtisch gab und wie sich Weizen und Süß überhaupt kombinieren lässt, könnt ihr in den kommenden Tagen lesen :).

Kostprobe: Mövenpicks Gebrannte Mandel [Plus: Rezept]

Wie riecht eigentlich Weihnachten?

Für mich eindeutig nach gebrannten Mandeln!

Der süßliche, nussige Geruch nach Karamell wickelt mich jedes Jahr aufs Neue um Finger.

Umso gespannter war ich die aktuelle EisCreation von Mövenpick zu probieren. Die Sorte Winter Mövenpicks Gebrannte Mandel kommt mit eine cremigen Mandeleis, zarter Karamellsauce und kandierten Mandelstücken daher.



Das Eis hat eine sehr luftig-leichte Konsistenz und schmilzt im Mund relativ schnell. Die Karamellsauce sorgt für eine angenehme tiefe Süße, kandierte Mandelstücke verleihen dem Eis ein wenig Textur und fügen sich somit,zum sehr lockeren Eis, sehr gut ein.


Mir hat das Eis sehr gut geschmeckt, das es für mich den typischen Geschmack von gebrannter Mandel in Eisform bringt. Man schmeckt Süße, was Knackiges und etwas Nussiges.

Ich habe das Eis für einen winterlichen Eiskaffee verwendet. Hier findet ihr das Rezept.

Winterlicher Mandeleiskaffee
  • 1 Kugel Gebrannte Mandel Eis
  • 150 ml Kaffee
  • 100 ml Milch
  • 1/2 TL Zimt
  • 1/2 TL Vanillemark



Zubereitung:

Alle Zutaten miteinander in einem Shaker kurz mixen. We mag kann den Eiskaffee mit gebrannten Mandeln garnieren.

Sonntag, 1. November 2015

Gewinnt eine Reise nach Brüssel! - Mein Artikel bei dem Flandern Blog Award

Wie vielleicht einige von euch wissen, bin ich als Autor für das Reiseblog travelontoast.de tätig.

Im Zuge dessen war ich dieses Jahr an der Küste von Flandern. Nun wurde mein Beitrag für den Flandern Blog Award 2015 nominiert.

Wer für ich voten mag, kann das gerne unter diesem Link tun: http://blogaward.visitflanders.de/blogbeitrag/7

Einfach auf "Jetzt abstimmen" klicken", Mailadresse eintragen und mit Glück könnt ihr eine Reise nach Brüssel gewinnen.

Vielen Dank! :)



Dienstag, 22. September 2015

Kulinarische Reise: Auf den Tomatenfeldern von Maggi


Die Tomate ist der wichtigste Rohstoff für den Maggi. Aus diesem Grund wurde ich und andere Blogger eingeladen, den Weg der Tomate vom Feld über die Verarbeitung bis zum Verbraucher nachzufolgen.
Bei Temperaturen an die 30 Grad konnten wie die verschiedenen Produktionswege der Tomate im spanisch-portugiesischen Grenzgebiet der spanischen Extremadura beobachten.


Die Tomaten werden auf den großen Feldern geerntet. Dabei fand ich besonders interessant, dass die Tomaten doch relativ "versteckt" unter Gestrüpp liegen und nicht direkt an der Oberfläche.


Anschließend werden sie in der Produktion zu gestückelten Tomaten, Tomatenmark oder Tomatenpulver verarbeitet. Das Tomatenpulver war in der Hinsicht spannend, da hier das meiste Wasser aus der Tomate entzogen wird. Das Ergebnis: Man erhält puren Tomatengeschmack, in Staubform.



Für mich nehme ich aus der Reise mit, dass eigentlich gar nicht so viel mit der Tomate passiert. Sie wird vom Feld in die Produktion transportiert, dort werden die Tomaten gewaschen, ausgelesen und dann im Endeffekt nur noch das Wasser entzogen.



Vielen Dank an Maggi für die Einladung!